Projekte

Sho

Ein tibetisches Würfelspiel

Eigentlich wollte ich die Regeln, die wir auf der Tibetsause 2006 (Per pedes um den Namco) von unserem Sho-Lehrer Lobsang immer wieder in kleinen Stücken übermittelt bekamen, einfach einmal niederschreiben. Diese vielen kleinen Regeln, die zum Teil nur sehr selten auftreten, werden schnell vergessen. Wenn sie einem dann während des Shospielens dann wieder einfallen, glauben die Gegner einem kaum, und man gerät in den Verdacht, schnell neue Regeln zu seinen Gunsten zu erfinden.
Den Verdacht hatte ich bei Lobsang auch immer...

Nun, aus diesem schnell mal Niederschreiben ist leider nichts geworden.
Einen Text zu Sho habe ich dennoch verfasst. Aus diesem Text wird man die Regeln allerdings nicht so ohne Weiteres extrahieren können. Denn dieser Text ist in Actionscript geschrieben. Dafür kann man diesen Text kompilieren und wenn man Glück hat, kommt nachher ein funktionierender ShoMaster 2010 dabei raus:

  • Für diejenigen, die Sho gerne erlernen wollen, heißt das nun "Learning by Shoing". Die Regeln in Textform können ereignisbezogen während des Spielens abgerufen werden.
  • Für diejenigen, die Sho gerne erlernen wollen, aber erst einmal nur zusehen, heißt das nun "Learning by Sho-Gucking". (Man nehme nur Automaten-Spieler)."
  • Für diejenigen, die gerade kein Shospiel zur Hand haben, können nun digital und online shoen.
  • Für diejenigen, die gerade keine humanoiden Shogegner begeistern können, steht ein Pool an Shogegner-Automaten bereit, die schon mit den Hufen scharren, um gegen euch anzutreten.
  • Für diejenigen, die einfach ein bisschen Zeit vor dem Bildschirm verbringen wollen.
  • Für diejenigen, die ihre Mitmenschen ein wenig nerven wollen (dazu bitte die Lautstärke schön hochdrehen).

Grönland

Namensgeberprojekt

Die Aufbereitung der eingescannten Dias des Grönlandtrips in ein umfangreiches Flashobjekt war damals die Geburtsstunde dieser Seite. Die Erlebnisse dort im Fjell führten dann wohl auch zur Domain dieser Seite (siehe "Ein Erklärungsversuch").

Dieses in sich geschlossene Flashobjekt passt nicht mehr so recht in diese Zeit, aber als Projekt bleibt es hier bestehen.

Kubb

Wikingerschach oder "Holz auf Holz"

Dieses Projekt hat seinen Ursprung ebenso in einem internationalem Zeitverteib. Hier geht es um das Spiel Kubb, das in Deutschland auch als Wikingerschach bekannt ist. Ursprünglich stammt es wohl von der schwedischen Insel Gotland.

Aber keine Angst, nicht noch eine digitale Reproduktion.
Zuerst gesehen habe ich es an dem Tag vor dem Abflug nach Grönland in einem Park in Kopenhagen: Menschen schmeißen mit Rundhölzern nach eckigen Holzkötzen.

Zurück in Deutschland: ein wenig Recherche im Internet und tatsächlich ein wenig Information ist zu finden. Einen Onlineshop erwarb ich einen Sack voller Holz: Holzklötze, Rundhölzer und ein König. Das Kubbfieber hatte mich gepackt.

Während meiner Zeit in Marburg, wurde es ein fulminanter Freizeitspaß, der in 3 Turnieren gipfelte. Zu diesem Zwecke, dieses Kubbprojekt.